Entziehungskur – Achtsamkeit XVII

Wie sensibilisiere ich mich im Alltag zzgl. zu Achtsamkeitsübungen?

„Entziehungskur – Achtsamkeit XVII“ weiterlesen

Advertisements

Hungriges Herz – Achtsamkeit XVI

Wir werden gezeugt und wachsen auf.

„Hungriges Herz – Achtsamkeit XVI“ weiterlesen

Deine Morgenroutine – Achtsamkeit XV

Es ist April im wahrsten Sinne des Wortes. Mal scheint die Sonne, dann schneit so als ob Frau Holle großzügig die Daunen fliegen lässt. Eine zusätzliche Belastung für unseren Körper. Warm – kalt. Trocken – nass. Eine Zeit, in der viele Menschen erkranken. Warum lassen wir es eigentlich soweit kommen? Wie gehst du mit dir selbst in dieser Zeit um? Sorgst du für dich? Gönnst du dir genügend Ruhezeiten oder hetzt du von Termin zu Termin?

„Deine Morgenroutine – Achtsamkeit XV“ weiterlesen

Achtsamkeit in der Liebe XIV

Herz.

Reines Herz.

Achtsamkeit.

Liebe.

Das sind abstrakte Begriffe, die vermutlich jeder Mensch mit anderen Worten beschreibt. Jeder Mensch hat für sich seine eigene Wahrheit. Seine eigene Wahrnehmung für Liebe und Herzgeschichten. Doch wie überall in der Psychologie gibt es eine Schnittmenge und die Frage, was ist nun Liebe in ihrem wirklichen Kern?

„Achtsamkeit in der Liebe XIV“ weiterlesen

Bist du einsam oder allein?

Einsamkeit.
Gem - Einsam. 
Zwei - Sam. 
Zusammen - Sein. 
Zwei Herzen - Sind. 
Nicht mehr einsam. 
Klopfen im Beat der Resonanz. 
Bist du allein oder noch immer einsam? 

Denn blicke dich um. Überall bedürftige Herzen, 
die nach Nähe und Verständnis sehen. 
Bleibe offen und dir werden wundersame Begegnungen 
geschehen.

Achtsamkeitspraxis im 21.Jahrhundert

Warum taufe ich meine Seite in „Achtsamkeitspraxis im 21.Jahrhundert“, obwohl die URL weiterhin https://grenzerfahrung.org/ bleiben wird?

Extreme Erfahrungen, seien sie in unseren Augen positiv oder negativ – sie schulen uns egal, ob wir sie selbst erfahren haben oder nicht. GrenzErfahrungen sind mitunter auch der Schlüssel zur eigenen Achtsamkeit. Häufig kann Achtsamkeit uns erst bewusst werden, in dem wir unachtsam gehandelt und gelebt haben. Gegensätze sind der Schlüssel, um „aha-Erlebnisse“ in unserem Denken zu erhalten.

Namasté, ihr Lieben – begegnet euch selbst achtsam. Dann werden es euch eure Mitmenschen euch gleich tun.